Die Führungskommandos

In einer Entfernung von 20 bis 100km von der Wolfsschanze entfernt, entstanden auch andere Führungskommandos. Die Dezentralisierung diente zur Verringerung der Folgen eines möglichen Luftangriffes. Alle in Ostpreußen liegendenden Kommandos waren ein Teil des Luftraumwarnsystems "Reich".

MEHR...

andere Quartiere Hitlers

Die Namen der wichtigsten 3 Hauptquartiere Hitlers: Wolfsschanze, Wehrwolf und Wolfsschlucht sind angelehnt an das von Hitler verwendete Pseudonym "Wolf".

MEHR...

Erklärung der Abkürzungen

Die Bezeichnung "Bunker" und "Schutzraum" werden im Text für Objekte verwendet, deren Breite der Mauern und Decken von 1,5 bis 8m betragen.

MEHR...

FHQu - Führerhauptquartier - GKH - the main Führer's headquarter

FBB - Führer- Begleit- Bataillon - Führer's Armored Battalion

OKH - Oberkommando des Heeres - high command of land troops

OKL - Oberkommando der Luftwaffe - high command of air troops

OKM - Oberkommando der Kriegsmarine - naval high command

OT – Organisation Todt – this organization was building airports, motorways, railways, and military objects using prisoners of war.

RSD - Reichssicherheitsdienst - security service of Reich

WFSt - Wehrmachtführungsstab - Wermacht's high command

Bibliographie

1. Below, Nicolaus, von (1980): Als Hitlers Adiutant 1937-1945, Mainz

2. Boberach Heinz (1984): Meldungen aus dem Reich. Die geheimen Lageberichte des Sicherheitsdienstes der SS 1939-1945. Band 17, Pawlak-Verlag Herrsching

3. Bracher Karl Dietrich, Funke Manfred, Jacobsen Hans-Adolf (Hrsg.) (1986): Nationalsozialistische Diktatur 1939-1945. Eine Bilanz. Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung. Droste Verlag, Düsseldorf

4. Buck, Gerhard, von (Hrsg.) (1983): Das Führerhauptquartier 1939-1945. Druffel - Verlag, 3 Auflage. Leoni am Starnberger See.

5. Bullock, Alan (1973): Hitler. Eine Studie über Tyrannei. Königstein.

6. Fest, Joachim (1973): Hitler. Eine Biographie. Propyläen Verlag. Franfurt/M.

7. Finker, Kurt (1973): Stauffenberg und der 20. Juli 1944. Union Verlag. Berlin

8. Grenz, Rudolf (1976): Der Kreis Rastenburg. Buch- und Offsetdruckerei, H. Rathmann, Marburg/Lahn.

9. Grünberg, Karol (1976): Adolf Hitler. Książka i Wiedza. Warszawa.

10. Haffner, Sebastian (1978): Anmerkungen zu Hitler. Kindler Verlag, München.

11. Hitler, Adolf (1980): Monologe im Führerhauptquartier 1941-1944. Die Aufzeichnungen Henrichs Heims (Hrsg. von Werner Jochmann). Albrecht Knaus Verlag, Hamburg.

12. Hoffmann, Peter (1975): Claus Schenk Graf von Stauffenberg und seine Brüder. Deutsche Verlags-Anstalt. Stuttgart.

13. Hoffmann, Peter (1975): Die Sicherheit des Diktators. Hitlers Leibwachen. Schutzmaßnahmen. Residenzen. Hauptquartiere. R. Piper und Co. Verlag. München.

14. Hoffmann, Peter (1970): Widerstand. Staatsstreich. Attentat. Der Kampf der Opposition gegen Hitler. R. Piper und Co. Verlag, München.

15. Hoffmann, Peter (1984): Warum mißlang das Attentat vom 20. Juli 1944? Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 32, S.441-472.

16. Hoffmann, Peter (1964): Zu dem Attentat im Führerhauptquartier "Wolfschanze" am 20. Juli 1944. Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 12, S.254.

17. Müller,Christian (1970): Oberst I. G. Stauffenberg. Eine Biographie. Droste Verlag, Düsseldorf.

18. Meding, Dorothee von (1992): Mit dem Mut des Herzens. Die Frauen des 20. Juli 1944. Siedler Verlag, Berlin.

19. Picker, Henry (1980): Hitlers Tischgespräche im Führerhauptquartier. Ullstein, Frankfurt

20. Seidler, Franz (1992): Fritz Todt. Baumeister des Dritten Reiches. Herbig Verlag, München.

21. Speer, Albert (1970): Erinnerungen. Verlag Ullstein. Frankfurt/M.

22. Stahlberg, Alexander (1987): Die verdammte Pflicht. Erinnerungen 1932-1945. Ullstein-Berlin-Frankfurt/M.

23. Warlimont, Walter (1962): Im Führerhauptquartier der deutschen Wehrmacht 1939-1945. Grundlagen. Formen. Gestalten. Frankfurt/M.

24. Wasilenko, Bogdan (1974): Polowa główna wojenna kwatera Hitlera w Gierłoży pod Kętrzynem. Praca przewodnicka na klasę I., Kętrzyn